Das Jahr 2017 ist vorüber und wir können eine positive Bilanz ziehen. Alle von uns angebotenen Veranstaltungen konnten erfolgreich durchgeführt werden. Erwähnenswert ist auch die Gesamtteilnehmerzahl der drei Fahrten. Teilgenommen haben 152 Kinder und Erwachsene aus insgesamt sieben Vereinen. Dies entspricht jedoch einer geringeren Teilnehmerzahl als 2016. Auch in 2017 haben sich nur sieben Vereine den Veranstaltungen des Bezirks angeschlossen. Bedenkt man, dass es in unserem Bezirk ca. 60 Vereine gibt, ist die Beteiligung trotz der hohen Zahl von 152 Teilnehmern insgesamt, sehr gering. Dafür freuen wir uns umso mehr, dass es auch in diesem Jahr wieder einen neuen Verein gegeben hat, der sich erstmalig unseren Fahrten angeschlossen hat.

Auch im kommenden Jahr werden wir wieder drei Fahrten anbieten. Vor den Sommerferien wird es eine Fahrt ins Bobbejaanland in Belgien geben. Kurz vor den Sommerferien werden wir uns mal wieder im Wasserskifahren versuchen.ImSpätsommer werden wir gemeinsam mit den anderen Bezirken des Landes die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen erkunden.

Im Folgenden werden die im Jahr 2017 durchgeführten Fahrten kurz beschrieben.

 

  1. Fahrt in den Walibi Freizeitpark

Am 20.05.2017 beteiligten sich sieben Vereine mit insgesamt 119 Teilnehmern an der Fahrt in den Freizeitpark Walibi bei Amsterdam in den Niederlanden. Aufgrund der etwas geringeren Teilnehmerzahl waren in diesem Jahr zwei Busse ausreichend, die uns gegen elf Uhr vor den Toren des Parks ablieferten. Nach kurzen Schwierigkeiten beim Einlass, konnte der Freizeit- und Achterbahnpark ausgiebig erkundet werden. Trotz des hervorragenden Wetters war der Park vergleichsweise wenig besucht, sodass sich an keinem der Fahrgeschäfte lange Schlangen bildeten. Neben zahlreichen Achterbahnenkonnten natürlich auch eine Wasserbahn und verschiedene Karussells entdeckt werden. Es waren damit ausreichend Möglichkeiten für große und kleine Besucher vorhanden, einen spannenden Tag im Freizeitpark zu verbringen.

Am späten Nachmittag trafen sich alle wieder am Ausgang, um zurück nach Rees, Wesel, Essen und Duisburg zu fahren.

 

  1. Schnuppertauchen

Dass unsere Schwimmer ihr Element Wasser tatsächlich im Griff haben, zeigte sich am 02.09.2017 als 16 mutige Schwimmer aus Wesel und Essen einen etwas anderen Nachmittag im Schwimmbad verbrachten. In einem Wuppertaler Schwimmbad trafen wir auf die Gruppe einer Tauchschule aus Essen. Nach einer kurzen Einführung in die Theorie, wurden alle zukünftigen Taucher mit Flossen, einer Tauchermaske, einer Weste und natürlich einer Atemluftflasche ausgerüstet. In jeder Ecke des Beckens (natürlich unter Wasser) stand einer der Tauchlehrer und beobachtete das Geschehen. Die ersten Meter unter Wasser hat jeder Lehrling mit einem erfahrenen Taucher zurückgelegt. Erst danach durften die Jugendlichen ins tiefere Wasser und sich alleine unter Wasser fortbewegen. Einige hatten die Ausrüstung und sich selbst nach kurzer Zeit sehr gut unter Kontrolle, sodass sogar einige Kunststücke unter Wasser möglich waren. Mehrere Unterwasserkameras sorgten für viele Bilder aus ungewohnter Perspektive.

Nach fast zwei Stunden im Wasser war für alle dann Schluss. Vor dem Schwimmbad hatte einer der Tauchlehrer seinen Grill aufgebaut und so konnte der Nachmittag noch mit einem gemütlichen Beisammen sein ausklingen.

 

  1. Landschaftspark Duisburg-Nord - GPS-Rallye und Klettern

Am Samstag, den 07.Oktober fuhren noch einmal 17 junge Schwimmer nach Duisburg. Leider spielte das Wetter nicht besonders gut mit und so begann die GPS-Rallye im leichten Nieselregen und bei eisigem Wind. Die drei Gruppen der Rallye schwärmten aus und erkundeten anhand des Roadbooks das Gelände des Landschaftsparks. Es mussten teilweise knifflige Aufgaben gelöst, Hinweise gesucht und komplizierte Rechnungen ausgeführt werden. Am Ende erwartete alle Teilnehmer ein Schatz in Form eines Magneten.

Der zweite Teil des Ausfluges bestand aus Klettern an den Kletterwänden. Erfahrene Kletterer des Alpenvereins standen uns zur Seite und halfen den Kindern in die Gurte und sicherten sie beim Klettern. Auch gutes Zureden und Motivieren gehörten zu ihren Aufgaben. Letztlich schafften es alle Kinder mehrfach verschiedene Wände zu erklimmen und ihre Ängste zu überwinden.

In diesem Jahr müssen wir mal ein Lob loswerden. Eure namentlich benannten Betreuer kannten die eigenen Teilnehmer und fühlten sich für diese auch verantwortlich. Das hat alles gut geklappt. Also vielen  Dank, weiter so und immer schön  zu den Veranstaltungen melden.

Neben den beschriebenen Aktivitäten haben wir regelmäßig an den Sitzungen des Jugendausschusses, des SV-NRW-Hauptausschusses und des Bezirksvorstandes teilgenommen.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz ausdrücklich bei allen Mitgliedern des Jugendausschusses bedanken, die uns bei den Aktivitäten unterstützt haben. Ohne diese Hilfe wäre Vieles nicht möglich und Anderes würde nicht halb so viel Spaß machen! Und ganz zum Schluss, aber nicht weniger ernst gemeint, einen großen Dank an unsere Vorstandskollegen dafür, dass ihr uns wie immer so toll unterstützt. Dies ist nicht überall so und wir wissen es deshalb umso mehr zuschätzen.

Daniela Moser          &           Patrick Ziesmann